DIE DOMINANZTHEORIE

DIE DOMINANZTHEORIE

Beitragvon Kristine » Mo 29. Okt 2012, 13:18

DIE DOMINANZTHEORIE – EINE DEUTSCHE ERFINDUNG


Buchbesprechung "Hundeverstand" von John Breadshaw

Als das Buch von John Breadshaw letztes Jahr in England und den USA erschien, landete es sofort auf den Bestellerlisten und wurde zur Pflichtlektüre für alle Menschen die Hunde lieben.

hier weiter lesen :

http://www.houndsandpeople.com/de/magaz ... erfindung/

Diese Buch sollten vor allen Dingen alle Hundetrainer lesen, die immer noch ihren Kunden verkaufen, dass Hunde uns ständig dominieren möchten.
Hoffentlich erreicht der Inhalt dieses Buches auch Cäsar Milan und deren Anhänger!
LG Kristine
Bild     "Je mehr ich gelernt habe, desto mehr habe ich gelernt, dass das Lernen nie aufhört."
Benutzeravatar
Kristine
Administrator
 
Beiträge: 9811
Registriert: Mo 11. Aug 2008, 16:25
Wohnort: Neukaledonien

Re: DIE DOMINANZTHEORIE

Beitragvon Kristine » So 20. Jan 2013, 09:08

Gelesen in Devildogswold

Hier noch mal die Kurzform: Dominanter Fehler


Früher sah es so, aus als herrsche Ordnung im Wolfsrudel: Der Alphawolf und die Alphawölfin führten das Rudel an und Beta bis Omega hatten widerspruchlos zu folgen. Kaum hatten Verhaltensforscher das Prinzip Rudelboss aufgestellt, war es auch schon bald ein Dogma in der Hundeerziehung: Einer muss der Boss sein. Und wenn es nicht Herrchen ist, dann reißt der Hund die Macht an sich.
Dieses Dominanzkonzept als Grundlage für die Hundeerziehung ist jedoch mehr als fragwürdig. John Bradshaw von der Universität Bristol erläuterte auf dem 2. Canine Science Forum in Wien, warum die Vorstellung, dass der Mensch mit dem Hund ständig um die Macht im Rudel kämpft, absurd ist.
Zunächst stimmen die theoretischen Grundlagen nicht. Die Beobachtungen, die zu dem Schluss führten, dass Wolfsrudel streng hierarchisch organisiert sind, wurden an Wölfen in Gefangenschaft gemacht. Wölfe in freier Wildbahn leben in Familienverbänden, in der die Elterntiere meist besondere Vorrechte genießen, aber mit einer weit flexibleren Rangordnung als man früher annahm. Auseinandersetzungen im Wolfsrudel dienen nicht der Etablierung eines abstrakten Rangstatus sondern gehen ganz konkret um eine begehrte Ressource. Gewalt wird in diesen Auseinandersetzungen möglichst vermieden.
Des Weiteren hat die Domestikation die Verhaltensweisen des Hundes ebenso verändert wie sein Aussehen. Und: Hunde sehen in Menschen keine Artgenossen. Daher kann das Verhalten von Wölfen in ihren Familienverbänden nicht einfach auf das Zusammenleben von Mensch und Hund übertragen werden.
Tatsächlich sind viele Probleme von Mensch und Hund darauf zurückzuführen, dass der Mensch in seinem Bemühen den Hund auf ´seinen Platz` zu verweisen, dem Tier Angst macht und dadurch sein Vertrauen zerstört. Denn für den Hund ist das Dominanzgebaren seines Menschen ihm gegenüber verwirrend und beängstigend. Schließlich kennt der Hund das menschliche Hierarchiekonzept nicht und würde es auch nicht verstehen.


Quelle.Pfotenleser


Leider gibt es immer noch Hundeschulen und Vereine sowie Hundekenner, die diese Theorie vertreten und auch verkaufen.
Die Hundebesitzer werden so verunsichert und bekommen leider immer noch die Aufgabe den Hund ständig zu kontrollieren, damit er uns nicht dominiert.

Ich würde mir wünschen, dass alle Hundetrainer, egal ob in Hundeschulen oder Vereinen verpflichtete werden, die Grundlagen der Hundeentwicklung zu erlernen, die wissenschaftlich belegt wurden. Und so einen Blödsinn nicht weiter verkaufen, damit Mensch und Hund entspannt zusammen leben können. Ich möchte ausdrücklich betonen, dass ich für eine gute Beziehung in der Mensch-Hundebeziehung bin und dieses mit erkennbaren Regeln für den Hund und mit nötigem Respekt zum Hund möglich ist.
LG Kristine
Bild     "Je mehr ich gelernt habe, desto mehr habe ich gelernt, dass das Lernen nie aufhört."
Benutzeravatar
Kristine
Administrator
 
Beiträge: 9811
Registriert: Mo 11. Aug 2008, 16:25
Wohnort: Neukaledonien

Re: DIE DOMINANZTHEORIE

Beitragvon Kristine » Mo 1. Apr 2013, 13:13

Kurzform von Dominanz:

Dominanz bedeute, dass in einer Zweierbeziehung

Bobi regelmäßig die Freiheit von Helmut

einschränkt bzw. sich selbst ein hohes Maß an Freiheit

zugesteht, ohne dass Helmut effektiv etwas

dagegen unternehmen kann oder will

und dass Helmut Bobis Entscheidung akzeptiert!!
LG Kristine
Bild     "Je mehr ich gelernt habe, desto mehr habe ich gelernt, dass das Lernen nie aufhört."
Benutzeravatar
Kristine
Administrator
 
Beiträge: 9811
Registriert: Mo 11. Aug 2008, 16:25
Wohnort: Neukaledonien

Re: DIE DOMINANZTHEORIE

Beitragvon Kristine » So 2. Dez 2018, 07:56

Da die Domnazitheorie immer noch in den Köpfen der Hundehalter schwebt, möchte ich das Thema heute noch einmal ansprechen. Bitte lest Euch die Texte, die ich dazu verfasst habe, bitte noch einmal durch.
Danke
LG Kristine
Bild     "Je mehr ich gelernt habe, desto mehr habe ich gelernt, dass das Lernen nie aufhört."
Benutzeravatar
Kristine
Administrator
 
Beiträge: 9811
Registriert: Mo 11. Aug 2008, 16:25
Wohnort: Neukaledonien


TAGS

Zurück zu Informationen rund um den Hund


Wer ist online?

0 Mitglieder

cron